Rumänien Oktober 2017

Neuer Hilfstransport der Ökumenischen Hilfe Neunkirchen Seelscheid e.V.

 

Der Lastwagen ist angekommen...

...und mit ihm viele nützliche Dinge, die vor Ort unter dem wachsamen Auge von Jürgen

Lang abgeladen und verteilt wurden. 

Waschmittel, Hygiene- und Pflegeartikel wurden an die Medizinische Ambulanz in Baia Sprie

und an das Tuberkulosekrankenhaus in Baia Mare geliefert.

Die Verbandsmittel und nach  Katalog  ausgesuchten Op Materialien mit langem Haltbarkeits-

datum  von der Firma Fuhrmann helfen  den beiden Krankenhäusern  über einen jahrelangen

Engpass hinweg. 

Auch die gesammelten Medikamente von der Max und Moritz Apotheke gingen an diese beiden

Adressen.

(Foto: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Waschmittel von der Fa. Thurn und Körperpflegeartikel der Fa.Sebamed wurden gerecht auf

Krankenhäuser, Kinderheime und das Deutsche Forum verteilt.

Die vielen, vielen hochwertigen Kleiderspenden, Babyartikel und  Kinderspielsachen werden

von vertrauenswürdigen Personen sortiert und verteilt.

Herzlichen Dank an all die treuen Privatpersonen, die regelmäßig ihre Kleiderschränke, Keller

und Dachböden aufräumen. 

Ein besonderes Highlight war die Spende der Fa.Empur. 

Gesche Palm Eckhart hat mit ihrer großzügigen Spende Heizkörper für 2 Waisenhäuser in

Ogna Sugatac und Calinesti bereitgestellt.

(Foto: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Jürgen Lang hat nicht nur verteilt, er hat auch viele neue und nachahmenswerte Institutionen

besucht. 

Eine Schule mit dualem Ausbildungssystem in Baia Mare war besonders beeindruckend. Hier

können die Schüler nicht nur ihr Abitur machen, gleichzeitig können sie eine Berufsausbildung

in Schneiderlehre, Servicekraft, Koch, Tourismus Fachkraft und und und .. machen.

Abitur und abgeschlossene Berufsausbildung, genial.

Aber auch hier fehlen trotz EU Gelder viele Dinge, z.B. wünscht sich die Schneiderklasse

Stoffballen oder Stoffreste sowie Modezeitschriften oder Schnittmuster. Auch Nähgarn, Wolle,

Nähmaschinen sind willkommen.

In der Großküche fehlen Töpfe, Tische, Küchengeräte.

Im Tuberkulosekrankenhaus  freut man sich über einfarbige Bettwäsche, Rollatoren und Stütz-

hilfen. 

Beeindruckend war auch die Initiative eines Rentners, der es geschafft hat, ein Tageszentrum

für Alte einzurichten. Hier kann tagsüber gespielt werden, Gymnastikkurse besucht werden, auch

Yoga ist im Angebot, hier gibt es einen von der Bill Gates Stiftung geförderten Computerraum, in

dem auch Computerschulung angeboten wird. Einmal im Monat werden Geburtstagsfeiern für alle

Geburtstagskinder des Monats ausgerichtet. 

Ausflüge werden organisiert und Weihnachten zusammengefeiert. 

Wir haben viele fröhliche Alte kennengelernt, die täglich gerne zu dem Treffpunkt kommen. Die ÖHS

hat hier eine Tiefkühltruhe spenden können. 

Hier freut man sich über sprachfreie Spiele und Bastelmaterial. 

Sorgenkinder sind nach wie vor die Waisenhäuser für behinderte Kinder. Mehr eine  Aufbewahrungs-

anstalt als eine menschliche Unterbringung. 

Leider haben die behinderten Kinder keine Lobby. Sie sind  dankbar für ein klein wenig Zuwendung

und ein paar Gummibärchen, die Jürgen Lang immer dabei hat.

Vieles hat sich im Lauf der letzten Jahre positiv verändert, Probleme gibt es aber nach wie vor zuhauf. 

Wir sammeln weiter, allerdings beschränken wir uns bei Kleidern auf Kindersachen. Wir freuen uns

über Spielsachen, Fahrräder, weiße Ware und Haushaltsartikel

Ach ja, und Döndi mit ihrem Friseursalon , mit einem gesprungenen Waschbecken, mit Handtüchern

ca 50 Jahre alt, mit Shampoo in 2 Liter Wasserflaschen. Sie könnte so vieles gebrauchen......