Renovierung Cabana

Totalrenovierung des Kinderheimes “Cabana“ in Ocna Sugatag

„Cabana“, zu Deutsch „Schutzhütte“, ist eine sehr malerische Bezeichnung für ein Kinderheim in Ocna Sugatag, aber für ein richtiges Zuhause ist so eine zugige, kalte Behausung mit undichten Fenstern, löcherigen Hauswänden, explosionsgefährdeter Ölheizung und vergammelten Heizkörpern vielleicht doch nicht so ganz das Richtige.

(Foto: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Aber die Rettung naht. Im Juli 2013 beginnt der von langer Hand geplante und gut organisierte  Renovierungseinsatz von mehreren Handwerkertrupps des Vereins „Wärme für Kinder“ und der ÖHS. Mit mehreren Kleinbussen und LKWs werden die Baumaterialien, Werkzeuge und Maschinen angeliefert. Mit von der Partie sind Ofen- und Heizungsbauer, Fliesenleger, Zimmerleute und Allround-Handwerker. Sie arbeiten für den Gotteslohn und opfern teilweise auch ihren Jahresurlaub bei
dem Arbeitseinsatz (siehe auch www.waerme-fuer-kinder.org, Aktuelles Projekt, Bautagebuch).

 

(Fotos: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Es werden angeliefert: große 3-Schicht Holzplatten, ca. 200m Kupferleitungen, 14 Heizkörper, zwei 1000 Liter Pufferspeicher, ein 680kg schwerer Stückholz-Vergaserkessel, 24 neue Fenster sowie eine Haustürtür, ein kompletter Kaminofen mit Edelstahl Schornstein, 35 Säcke Zellulose Dämmstoff, Fliesen, Badkeramik und und und... nicht zu vergessen Hubwagen und Konstruktionsmaterialien für die Kessel-Rampe.

(Foto: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Die Vorbereitung und Durchführung des Projektes stellt einen enormen zeitlichen und monetären Aufwand für die Handwerker dar. Für sie ist es von äußerster Wichtigkeit auf alle Eventualitäten vor Ort vorbereitet zu sein. Lieber zu viel Material und Werkzeug mitnehmen, als dann vor Ort nicht mehr weiter machen zu können, wenn etwas fehlt. Hier sehen wir nur das (bisschen) Werkzeug des Ofenbauers Frank Gehring und die von Kindern aus dem in Deutschland bemalten Ofenkacheln. Das ist ihr wunderschöner Beitrag.

  

(Fotos: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Die Heimverwaltung in Baia Mare hat sich insofern an der gesamten Aktion beteiligt, als sie den Bau des Heizhauses mit angegliederten Sanitärräumen veranlasst hat. Zum Einsatz kamen nur hochqualifizierte Maurer, die in der Lage waren auch noch die kleinsten Bruchstücke sinnvoll zu vermauern.

(Foto: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Unsere ÖHS Mitglieder Jürgen Lang und Axel Gelhaus waren damit beschäftigt den neuen Holzvergaser- Kessel mit Pufferspeichern und Warmwasserbereitung einzubauen, anzuschließen und die Wärmeverteilung
zu installieren.
Hier sehen wir wie Jürgen Lang gekonnt einen Verteiler für Heizungsvorlauf und -rücklauf entwirft und montiert.

 

Ausgeklügelte Verrohrung der Pufferspeicher durch Axel Gelhaus.

 

(Fotos: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Frank Gehring hat den Kachelofen fertig gestellt. Hurra, er brennt. Nun sind auch die häufigen Stromausfälle warm zu ertragen!

(Foto: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Ja, es gab auch Pausen und Gespräche und ein angenehmes Miteinander.

Zur Fertigstellung und Übergabe kamen dann nicht nur die Kinder, die zwischenzeitlich woanders untergebracht waren, sondern auch das Heimpersonal und unsere Rumänischen Förderer und Unterstützer.

 

(Foto: ÖHS-Neunkirchen-Seelscheid)

Sie können mit Recht stolz sein, die Handwerker von „Wärme für Kinder“ und der„ÖHS". Ein starkes Team freut sich über ein gelungenes Werk: moderne Heizungsanlage mit neuen Heizkörpern, neue, dichte Fenster, wunderschöner Kaminofen der auch bei Stromausfall wärmt, gedämmte Dachgeschoßdecke, frische Sanitärräume, Zimmer mit dichten Außenwänden, und das alles innerhalb von 9 Tagen 1800 km fern von daheim. (Leider ist auf dem Bild das Team nicht komplett)